Faltschieber im Kuhstall

Tiergerecht entmisten

Tiergerecht ausmisten - für eine bessere Klauengesundheit

Eine Kuh scheidet pro Tag etwa 50 kg Kot und Harn aus. Da kommt also eine Menge Schmutz und Feuchtigkeit zusammen, was letztlich zu einer unheilvollen Situation führt: einerseits schadet Feuchtigkeit den Klauen, andererseits finden Bakterien diese Bedingungen ganz hervorragend und vermehren sich prächtig. Verschaffen sich eben diese Bakterien dann Zutritt über die beschädigten Klauen einer Kuh, kann es schnell zu Entzündungen kommen.

Nachteilige Kombinationen

Bevor wir zu den stallbaulichen Aspekten für eine gute Klauengesundheit kommen, sei noch erwähnt, dass die entsprechenden Krankheiten multifaktoriell sind - sprich: es müssen mehrere Dinge gleichzeitig schlecht laufen, damit es zu Problemen kommen kann. Eine Kombination aus nicht optimaler Fütterung, einem angegriffenen Immunsystem, unregelmäßiger und schlechter Klauenpflege und feuchten Böden steht dabei hoch im Kurs. Jetzt geht es aber um Laufflächen und Schiebersysteme:

Bakterien in den Pfützen

Eine Kuh scheidet täglich nicht nur bis zu 50 Liter Kot und Harn aus, sondern ist auch um die 10 Stunden auf den Beinen, schließlich muss sie gemolken werden oder zum Futtertisch laufen. Zwischendurch gibt es auch mal einen Besuch bei der Kuhbürste und Freundinnen sind in einer Herde auch wichtig für das Wohl der Tiere. Aus diesem alltäglichen Verhalten der Tiere lassen sich Anforderungen bzgl. der Tiergerechtheit an die Laufflächen stellen: natürlich sollten sie trittsicher, sauber und trocken sein sowie über eine verformbare Fläche verfügen und einen angepassten Klauenabrieb ermöglichen. Die Eigenschaft „planeben“ verdient eine genauere Betrachtung: auf planebenen Laufflächen verteilt sich die Flüssigkeit gleichmäßig, was eine effektivere Reinigung ermöglicht. Auf gar keinen Fall sollten sich Flüssigkeiten in bestimmten Bereichen verstärkt sammeln, gerade im Sommer gefällt das Millionen Bakterien. Eine Pfützen-Bildung vor den Liegeflächen sorgt für eine verstärkte Verschmutzung.

Hart oder weich laufen?

Gängige Materialien für die Laufgänge sind Beton, Gussasphalt und Gummi. Während Beton und Gussasphalt als ziemlich trittsicher gelten, kommen Laufflächen aus Gummi den Kühen als natürliche Weichbodengänger deutlich gelegener - mit dem Nachteil, dass der Klauenzuwachs hier stärker ausfällt als bei Beton und Gussasphalt.

Misten schieben - aber wie?

Jetzt liegt der Mist also im Gang und muss weg. Mit dem Ziel ein möglichst tiergerechtes System im Stall zu verbauen, eignet sich der Faltschieber am besten. Er ist klein und nach getaner Arbeit „auf dem Rückweg“ so kompakt, dass die Kühe einfach seitlich ausweichen können. Ein Übersteigen ist nicht notwendig. Das ist nicht nur angenehm für die Tiere, sondern auch wirklich praktisch, schließlich sollte so ein Schieber möglichst häufig eingesetzt werden, um möglichst saubere und weitgehend trockene Böden zu gewährleisten, um es Bakterien richtig schwer zu machen - und damit für eine gute Klauengesundheit.

Häufig, aber geplant!

Obwohl ein möglichst häufiger Einsatz des Schiebers wünschenswert ist, gibt es doch einige Situationen, in denen er stillstehen sollte, um Verletzungen für Mensch und Tier oder schlicht Stress zu vermeiden. Dazu gehören die Fütterungszeiten, vor und nach dem Melken oder Situationen, in denen Tiere im Fressgitter fixiert sind. Kühe wissen gerne, was hinter ihnen passiert - und wenn es nur der Mistschieber ist, der mal eben durchläuft. Können sie das aufgrund der Fixierung aber nicht überprüfen, erzeugt das Stress. Sollten sich in Trockensteher-Bereichen ebenfalls Mistschieber befinden, ist eine manuelle Bedienung besonders wichtig, damit plötzlich geborene Kälber nicht versehentlich verletzt werden oder gar Schlimmeres passiert.

Lesen Sie auch den ersten Teil unserer Reihe über die wichtigsten Klauenkrankheiten und deren Ursachen.

Haben Sie Fragen oder suchen einen professionellen Klauenpfleger, wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihren zuständigen Maschinenring.

Text: Sören Schewe; Foto: www.joz.nl

Detaillierte Informationen finden sich im DLG-Merkblatt 365 „Stationäre Entmistungssysteme für planbefestigte Laufflächen in Milchviehställen“

Weitere Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren.

Kommentare