Rettungsring hängt an einer Scheunenwand

Liquidität knapp die Rentenbank hilft!

Liquiditätssicherung mit Bürgschaft des Bundes

WER WIRD GEFÖRDERT?

Unternehmen der landwirtschaftlichen Primärproduktion, einschließlich Wein- und Gartenbau, der Forstwirtschaft und der Fischerei und Aquakultur können von der Rentenbank Ausfallbürgschaften für Liquiditätssicherungsdarlehen in Höhe von 90 % bzw. 80 % der Darlehenssumme erhalten.

Gefördert werden Betriebe unabhängig von der ihrer Rechtsform und der steuerlichen Einkunftsart, die durch Folgen des COVID-19-Ausbruchs Liquiditätsbedarf haben. Es sind nur Unternehmen antragsberechtigt, die sich am 31.12.2019 nicht in Schwierigkeiten befanden. Die Unternehmen können aber danach infolge des COVID-19-Ausbruchs in Schwierigkeiten geraten sein.

 

WAS WIRD GEFÖRDERT?

Betriebsmittel, Lohnkosten und andere notwendige betriebliche Ausgaben. Auch der planmäßige Kapitaldienst für bereits bestehende Darlehen kann aus diesen Mitteln bedient werden.

 

WAS WIRD NICHT GEFÖRDERT?

Die Umschuldung oder außerplanmäßige (Teil-)Ablösung von Darlehen, die bereits vor dem 12.3.2020 bewilligt wurden. Dies gilt auch für (Teil-)Ablösungen dieser Darlehen bei zukünftigen Zinsanpassungsterminen.

 

DARLEHENSHÖCHSTBETRAG UND FÖRDERZUSCHUSS

Es können Darlehen in Höhe von 10.000 Euro bis 3 Millionen Euro beantragt werden. Die Darlehen dürfen zudem folgende Schwellen nicht überschreiten:

  • die doppelte jährliche Lohnsumme des Antragstellers für das Jahr 2019 oder das letzte verfügbare Jahr. Bei Unternehmen, die am oder nach dem 1. Januar 2019 gegründet wurden, darf der Darlehensbetrag die geschätzte jährliche Lohnsumme für die ersten beiden Betriebsjahre nicht übersteigen; oder
  • 25 % des Gesamtumsatzes des Antragstellers im Jahr 2019; oder
  • in begründeten Fällen kann der Darlehensbetrag auf der Grundlage einer Selbstauskunft des Antragstellers zu seinem Liquiditätsbedarf (Betriebsmittel und Investitionskosten) ermittelt werden, um den Liquiditätsbedarf ab dem Zeitpunkt der Gewährung für die kommenden 18 Monate (12 Monate bei Großunternehmen) zu decken.

Die Rentenbank kann „kleinen und mittleren Unternehmen“ (KMU) zusätzlich zu dem zinsgünstigen Darlehen einen Förderzuschuss gewähren. Die Höhe des Darlehens dient in diesem Fall als Bemessungsgrundlage für die Höhe des Förderzuschusses. Ob und in welcher Höhe ein Förderzuschuss gewährt wird, kann dem jeweils aktuellen Konditionenrundschreiben der Rentenbank und den Informationen zum diesem Bürgschaftsprogramm  entnommen werden.

 

SONSTIGE BEDINGUNGEN

Im Rahmen dieses Programms sind Ratendarlehen mit einer Laufzeit von 4 oder 6 Jahren und vierteljährlichen Rückzahlungen möglich. Alle Varianten sind mit einem tilgungsfreien Jahr ausgestattet. Auf Wunsch und soweit dies im Rahmen der Liquiditätsplanung der betroffenen Betriebe sinnvoll erscheint, kann der tilgungsfreie Zeitraum auch auf zwei Jahre verlängert werden. Außerplanmäßige Rückzahlungen sind für die Dauer der Sollzinsbindung nicht zulässig. Die Darlehen sind innerhalb von 4 Wochen nach der Zusage abzurufen.

 

KONDITIONEN

Die aktuellen Konditionen finden Sie hier. Aufgrund der Bürgschaft ist in jedem Fall die Besicherungsklasse 1 zu unterstellen.

 

ANTRAGSTELLUNG

Die Rentenbank vergibt die Darlehen nicht direkt, sondern über die vom Kreditnehmer gewählte Hausbank, dort ist auch der Antrag zu stellen. Sofern die aktuellen Konditionen der Rentenbank dies vorsehen, wird mit dem Antrag für das Darlehen gleichzeitig ein Antrag auf Gewährung eines Förderzuschusses gestellt.

Antragstellung_Liquiditaetssicherung_Corona_mit_Buergschaft-1

 

Weiterführende Informationen

Die offiziellen Informationen der Rentenbank über das Bürgschaftsprogramm des Bundes für Liquiditätssicherungsdarlehen der Rentenbank finden Sie hier.

Lesen Sie auch mehr über Notfallordner als persönliche Risikovorsorge, das Burn-Out-Syndrom und "Corona aktuell - diese Regeln gelten für Mitarbeiter".

We

Weitere Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren.

Kommentare