Winterdienst_vergleich_low

Winterdienste vergleichen lohnt sich!

Auch beim Winterdienst stellt sich natürlich die Frage nach den Kosten. Und wie in so vielen Fällen ist diese auch hier nicht einfach pauschal zu beantworten. Denn jedes Objekt ist anders und die Kosten richten sich stark nach den örtlichen Gegebenheiten und individuellen Kundenwünschen.

Ein Beispiel: Muss ein Firmengelände komplett von Eis und Schnee befreit werden oder reicht es aus, nur den hohen Schnee zu räumen und eine allgemeine Befahrbarkeit sicherzustellen? Stehen Flächen zur Verfügung, auf denen geräumter Schnee vor Ort gelagert werden kann, ohne im Frühjahr im Schmelzwasser unterzugehen – oder muss der Schnee abtransportiert werden? Gibt es Bereiche, die durch ihre Lage nur von Hand zu räumen sind? Sie sehen: Jeder Einzelfall liegt anders!

Wie wird Winterdienst grundsätzlich berechnet?
Grundsätzlich haben sich gängige Arten der Abrechnung auch beim Winterdienst etabliert. Im Wesentlichen sind dies die folgenden vier Modelle:

• Abrechnung nach geräumter/gestreuter Fläche oder Strecke

• Abrechnung der kalkulierten/geleisteten Stunden

• Vorherige Vereinbarung eines Festpreises

• Berechnung von Pauschalen für die Bereitschaft

In den meisten Fällen wird es zu einer Kombination dieser Abrechnungsarten kommen, zum Beispiel wenn grundsätzlich nach Fläche berechnet wird, aber auch eine Bereitschaftspauschale erhoben wird.

Beispiel: Winterdienstkosten für private Kunden.

Für Eigentümer von Ein- oder Mehrfamilienhäuser ist der Umfang des Winterdienstes in der Regel noch überschaubar und relativ einfach zu kalkulieren. Meistens sind hier nur kurze Gehwege und Eingangsbereiche sowie Einfahrten zu räumen, eventuell noch einige Parkplätze. Hinzu kommt dann für die kalten Monate noch eine Bereitschaftspauschale.

Bitte lassen Sie sich von Ihrem Anbieter ein individuelles Angebot erstellen!

Achten Sie beim Winterdienst-Angebot auf die Details:

• Wann werden Zuschläge fällig?

Entscheidend für die Kosten des Winterdienstes sind auch die vereinbarten Zeiten: Muss nachts und an Sonn- und Feiertagen geräumt werden, fallen in der Regel Zuschläge an!

• Ist Streumittel inklusive?

Schauen Sie in Ihr Winterdienst-Angebot, ob Streumittel bereits eingerechnet wurde oder zusätzlich in Rechnung gestellt wird!

• Besteht Versicherungsschutz?

Achten Sie darauf, dass Ihnen die Winterdienst-Leistung garantiert wird und auch ein Versicherungsschutz besteht, falls es doch zu einem Schadensfall kommt!

Angebot einholen: Winterdienstkosten für gewerbliche Kunden.

Der Winterdienst für Unternehmen oder kommunale Auftraggeber ist in der Regel wesentlich aufwändiger als für private Wohnanlagen. Häufig handelt es sich um große Bereiche, die für LKW oder Gabelstapler sicher befahrbar gehalten werden müssen. Die Flächen umfassen oft mehrere hundert Quadratmeter und auch die Bereitschaftspauschalen sind höher, da mehr Gerät vorgehalten werden muss.

Eine individuelle Beratung und eine Objektbesichtigung durch einen Fachmann sind hier fast immer zwingend erforderlich. In die Angebotserstellung fließen dann zum Beispiel die folgenden Faktoren mit ein:

• Anzahl, Größe und Schneelastzonen der Objekte

• Erschwernisse vor Ort durch Handräumung, Notausgänge oder verwinkelte 
  Flächen

• Schnee-Abtransport und Eiszapfenbeseitigung

• Streumitteleinsatz nach Wahl

• Übernahme der Verkehrssicherungspflicht

• GPS-Tracking zur Nachweisführung

• Betrieb von Wetterstationen oder Schneehöhenmessung

• Entfernung von Streusplit nach dem Winter

• Bereitschaftspauschale für Personal und Gerät

• Laufzeit des Vertrages

Eine pauschale Aussage, was ein Winterdienst für gewerbliche Kunden kostete, ist daher einfach nicht möglich. Lassen Sie sich individuell beraten und sich Lösungen vorschlagen, die für Ihren Betrieb optimal sind. Wichtig ist es, dass die Sicherheit gewährleistet wird und es durch Schnee und Eis nicht zu schweren Unfällen oder teuren Verzögerungen oder Ausfällen im Betrieb kommt!

Billig oder besser? Winterdienste zu vergleichen lohnt sich!

Es lohnt sich natürlich auch beim Winterdienst immer, die Preise der verschiedenen Anbieter zu vergleichen – auch wenn dies im Einzelfall etwas kompliziert sein kann, falls die Dienstleister auf verschiedenen Art und Weise abrechnen.

Achten Sie aber auf jeden Fall darauf, einen seriösen, erfahrenen und zuverlässigen Winterdienst zu beauftragen. Einen billigen Winterdienst, der bei Eis und Schnee erst viel zu spät anrückt oder gar nicht erscheint, kann man sich gleich sparen.

Bewährte und kompetente Winterdienste bieten Ihnen seit vielen Jahren die Maschinenringe. Hier im Norden können Sie sich gerne bei den Landesverbänden Niedersachsen oder Schleswig-Holstein informieren. Denn soviel ist sicher: Der nächste Winter kommt bestimmt!

 

 

Weitere Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren.

Kommentare